Allgemeine Vorgaben für die Gestaltung des Manuskripts

 

Die Manuskripte werden in deutscher, französischer oder englischer Sprache verfasst und in 3-facher Ausführung zugesandt, davon zwei Exemplare in anonymisierter Form für die Begutachtung. Darüber hinaus ist grundsätzlich die Übersendung einer elektronischen Version des Beitrags erforderlich (siehe „Elektronische Manuskriptversion“).

 

 

Die Manuskripte sollen folgendermassen formatiert sein:

 

  • Text: Schrifttyp Times New Roman, Textmindestgrösse 12 pt, einseitig bedruckt, 2-zeiliger Abstand, allseits 2.5 cm Seitenränder, fortlaufend unten rechts nummerierte Blätter, Papierformat DIN A4.
  • Tabellen und Legenden: Schrifttyp Times New Roman, Textmindestgrösse 10 pt, einzeiliger Abstand
  • Umfang der Arbeiten: Originalien und Übersichtsartikel sollten nicht mehr als 10 - 12 Textseiten, andere Beiträge 3 - 5 Textseiten (inklusive Abbildungen, Tabellen und Literaturangaben) umfassen.

 

 

Das Deckblatt muss enthalten

 

  1. einen kurzen aber klaren Titel
  2. Die Namen aller Autoren
  3. Klinik- bzw. Institutsangaben aller Autoren
  4. Seitentitel (Kopfzeile) mit maximal 70 Zeichen
  5. Fussnoten zum Titel falls erforderlich mit Sternchen bezeichnen
  6. Vollständige Adresse des federführenden und korrekturberechtigten Autors mit Angabe von Telefon, Fax und E-Mail

 

Weitere Vorgaben

  • Wichtige Wörter im laufenden Text können durch Kursivdruck hervorgehoben werden; bitte keinen Fettdruck oder Sperrung verwenden.
  • Für die Schreibweise sind der "DUDEN - Die deutsche Rechtschreibung" und der "Pschyrembel Klinisches Wörterbuch" massgebend.
  • Für Arzneimittel usw. ist der internationale Freiname (generic name) zu verwenden; Spezialitätennamen sind ggf. in Klammern anzugeben.
  • Bei Produkten und Geräten sind Markennamen und Hersteller in Klammern zu nennen.
  • Abkürzungen ohne nähere Erläuterung sind dann statthaft, wenn sie international ohne weiteres verständlich sind (z.B. mmHg); ansonsten ist bei der ersten Erwähnung der ausgeschriebene Begriff zu benutzen und die Abkürzung in Klammern anzugeben.
  • Skalen und Masseinheiten: Das erstmalig gewählte Masssystem ist durchgehend zu benutzen.
  • Abbildungslegenden, Tabellen, Literaturverzeichnis sowie die deutsche oder  englische Zusammenfassung sind auf gesonderte Blätter zu drucken.
  • Abbildungen sind auf Einzelblättern beizufügen, sie sind auf der Rückseite mit Nummer, Autorenname und der Richtungsangabe "oben" zu versehen.

 

 

Literatur

 

Literaturverweise werden in der Reihenfolge ihres Vorkommens im Text fortlaufend und hochgestellt nummeriert und in dieser Reihenfolge vollständig in nachstehender Form im Literaturverzeichnis aufgelistet.

 

  1. Durrer B. Besonderheiten der Notfalltherapie bei Bergunfällen. Ther Umsch 1993; 50: 228-33
  2. Shlim DR, Gallie J. The causes of death among trekkers in Nepal. Int J Sports Med 1992; 13 Suppl 1: 74-6
  3. Forth W, Henschler D, Rummel W et al. Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. München-Jena 2001
  4. Detsch O, Kochs E. Intraoperative Überwachung des zentralen Nervensystems. In: Kochs E, Krier C, Buzello W, Adams HA (Hrsg.).. Anästhesiologie. Stuttgart, Thieme 2001: 496 - 524

 

Englischsprachige Titel werden durchgehend in Kleinschreibung zitiert. Im Druck befindliche Arbeiten sind mit Zeitschrift, Band und Erscheinungsjahr sowie dem Zusatz "im Druck" zu vermerken. Persönliche Mitteilungen können nur mit schriftlichem Einverständnis des Urhebers zitiert werden.

 

 

Abbildungen und Tabellen

 

Zu jeder Abbildung und Tabelle gehört eine aussagekräftige Legende, so dass sie ohne Hinweis auf den Text verständlich ist. Im Text ist an der entsprechenden Stelle auf Abbildungen oder Tabellen zu verweisen, ggf. ist am Manuskriptrand zu markieren, wo welche Abbildung bzw. Tabelle zu setzen ist.

Eine Farbwiedergabe ist prinzipiell nicht vorgesehen, das Forum Alpinum wird als Grauskala gedruckt. Falls dennoch Farbabbildungen zum besseren Verständnis unumgänglich sind, müssen dem Autor pro Seite 300 € in Rechnung gestellt werden. In Einzelfällen können kostenfrei farbige Einlageblätter gedruckt werden.

 

Röntgenaufnahmen

Originalfilme sind besser als Papierabzüge und Dias. Bei Röntgenfilmen sind Autorenname, Abbildungsnummer, Hinweise, Ausschnitte usw. mit Fettstift anzugeben.

 

Fotografien

Es werden einwandfreie, kontrastreiche Hochglanzabzüge benötigt. Auf der Rückseite sind Nummer, Autorenname und die Richtungsangabe "oben" mit weichem Bleistift anzubringen oder aufzukleben. Hinweislinien, Pfeile und Ausschnitte sind nicht im Bild, sondern mit weichem Bleistift auf einem durchscheinenden Deckblatt zu kennzeichnen und dieses am Bild zu fixieren. Fotos nicht kleben, heften oder klammern und knicksicher verpacken.

 

Digitale Fotografien

Es werden die gebräuchlichen Bildformate (JPG, TIF, BMP, EPS) in einer Auflösung von 300 DPI und unkomprimiert verlangt. Die entsprechende Datei wird auf einem digitalen Datenträger (CD-ROM oder Floppy-Disk) mit dem Manuskript mitgesendet  und zusätzlich in dreifacher Ausfertigung auf Hochglanzpapier ausgedruckt.

 

 

Elektronische Manuskriptversion

 

Bitte beachten Sie folgende Hinweise für die Erstellung der elektronischen Manuskriptversion

  • Es sind international verbreitete Text- und Grafikprogramme zu benutzen und Betriebssystem, Programm und Versionsnummer auf der Diskette oder CD-ROM zu vermerken.
  • Für das Literaturverzeichnis ist nach Möglichkeit die Endnotenfunktion oder der Reference Manager zu nutzen.
  • Abbildungslegenden und Tabellen sind an das Ende der Datei zu stellen.
  • Abbildungen und Grafiken sind als separate Dateien zu speichern und nicht in den Text einzubinden.
  • Die Mitlieferung eines kompletten Ausdrucks (mit allen Abbildungen und Tabellen) ist unerlässlich.
  • Es ist eine unterschriebene Erklärung beizufügen, dass Ausdrucke und Dateien inhaltsgleich sind.